Sonntag, 20. Juni 2010

Trendfrisuren 2010/2011 bei Frisur.org

Frisuren sind immer ein spannendes Thema, niemand sollte sein Leben lang immer dieselbe Frisur wählen. Wenn man meint, man hat die Perfekte gefunden und bleibt dabei, irrt man sich meist gewaltig und verschenkt Chancen auf dem Arbeitsmarkt und im Privatleben. Manch Langhaarfan weiß nicht um die positive Wirkung eines fetzigen Stufenschnitts in halblanger Länge. Gute Haarschnitte heben die individuellen Konturen eines Gesichts schmeichelnd hervor, während schlechte Haarschnitte das Gegenteil erreichen. 

Die Webseite frisur.org bietet einen guten Überblick über aktuelle Frisurentrends und Besonderheiten bei den einzelnen Haarschnitten. Hier erfährt man, dass der Bob wieder besonders angesagt ist. Ein schönes Comeback, denn er ist ein super praktischer und variabler Haarschnitt. Er sitzt meist perfekt und kann mit Stylinghilfsmitteln wie Schaum, Lockenstab, Kämmchen, Spangen und dergleichen völlig verändert werden. Ponys sind ebenso wieder groß in Mode. Sie verhelfen Damen mit feinem Haar zu mehr Volumen und bringen glänzende auffallend schöne Haare besonders zur Geltung. Fans von Kurzhaarfrisuren können sich weiterhin ausprobieren. Es gibt immer wieder neue Techniken und Raffinessen, die Haare in asymmetrische und ungewöhnliche aber sehr attraktive Formen bringen und das alles bloß mit dem Hilfsmittel Schere... Ein weiteres Comeback kann der klassische Pferdeschwanz verzeichnen. Die Länge der Bobfrisuren wird extra darauf abgestimmt, dass die Trägerin sich noch diese praktische und immer schöne Haartracht binden kann.

Bei den Herrenfrisuren hat sich schon seit Jahren eine Menge getan. Die Fußballstars machen es meist vor, zumindest sind sie immer an Frisurentrends interessiert und tragen sie mutig zur Schau. Durch geniale Schnitt-Techniken können halblange Männerfrisuren auch in der Businesswelt getragen werden. Die perfekten Schnitte bewirken, dass die Haare immer gut sitzen und gepflegt aussehen. Ansonsten haben die Herren der Schöpfung weiterhin die Wahl, sich das Haupthaar im praktischen Military-Style kurz rasieren zu lassen. Hinzu kommen beispielsweise im Bereich Trendfrisuren die Emo-Frisuren, bei denen der Hinterkopf kurz gehalten wird und die Vorderpartie sehr lang. Als Grundfarbe dient meist Schwarz mit andersfarbigen Highlights z.B. Strähnchen in Blau.

Was die Haartracht angeht, sollte man ständig auf dem Laufenden bleiben, man muss die Trends ja nicht unbedingt mitmachen, aber die Friseurskunst entwickelt sich laufend weiter und die modernen Schnitte sind immer mehr so konzipiert, dass die Haar fast von alleine sitzen. Wer noch Scheu vor dem Friseurbesuch hat, verpasst das tolle Tragegefühl von frisch geschnittenen federleicht sitzenden Haaren und das positive Feedback seines Umfelds. Haare atmen bei jedem Schnitt auf, die Kopfhaut wird belüftet und die Haarwurzeln werden entlastet.